Marokkos andere Küste - Urlaub und Kultur am Mittelmeer

Marokkos entspannte Küste
Die berühmten Urlaubsziele an der Atlantikküste von Marokko lassen den Abschnitt des Landes, der am Mittelmeer liegt, manchmal in Vergessenheit geraten. Ein Fehler, denn an der Mittelmeerküste in Nordmarokko warten traumhafte Landschaften, vielseitige Freizeitangebote und die Verschmelzung von nordafrikanischer und mediterraner Kultur darauf, von dir entdeckt zu werden.

Himmlische Badeorte im mediterranen Klima
An Marokkos Mittelmeerküste, die ganze 430 Kilometer lang ist, finden sich mehrere malerische Orte, die zum Baden, Schwimmen und Erholen einladen. So ist beispielsweise Saidia der wichtigste und am meisten besuchte Badeort nach Agadir. Die Region an der Mittelmeerküste überzeugt vor allem durch ihr sonniges Klima, die angenehme Wassertemperatur und die zahlreichen Buchten und Lagunen der Strandabschnitte. Einige von ihnen sind etwas schwerer zu erreichen, was sie zu ruhigen Oasen abseits der Touristenmassen macht. Vor der Mittelmeerküste Marokkos liegen einige sehenswerte Korallenriffe, die beim Tauchen oder Schnorcheln erkundet werden können. Der feine Sandstrand und das besonders klare Wasser machen die Traumkulisse noch sehenswerter. Nach einem Tag in der Sonne laden kleine Fischerdörfer zum authentisch marokkanischen Abendessen ein. Auf der Speisekarte steht natürlich fangfrischer Fisch, traditionell zubereitet.

Lebendige Städte an der Mittelmeerküste
An der marokkanischen Mittelmeerküste erwarten dich nicht nur einsame Strände und eine Vielzahl an Wassersportmöglichkeiten, sondern auch mehrere sehenswerte Städte, in denen du ganz in den bunten Trubel des nordmarokkokanischen Städtelebens eintauchen kannst. Die größte von ihnen ist Tanger mit fast einer Million Einwohner. Die Geschichte der Stadt reicht von den altern Römern über die Portugiesen im 15. Jahrhundert bis zum heutigen Stadtbild, das nach wie vor von europäischer, jüdischer und muslimischer Kultur geprägt ist. An den Marktständen in der alten Medina, lassen sich Land und Leute am besten kennenlernen. Die beiden kleineren Städte der Region sind Al Hoceima, welche sich prima für einen Badeurlaub nutzen lässt und das in den Ausläufen des Rif Gebirge gelegene Chefchauen. Letztere galt als Heilige Stadt und blieb Besuchern jahrhundertelang versperrt, wodurch sie ihren ursprünglichen, mittelalterlichen Charakter voller weiß und vorallem blau getünchter Häuser nie verlor. Heute ist die Stadt ein beliebtes Ziel für Touristen und begeistert vor allem durch die traditionsreiche Küche. Auch Vegetarier und Veganer kommen bei der Mischung aus marokkanischer und mediterraner Speisen voll auf ihre Kosten. Für Wanderer und Naturliebhaber bietet der nahe gelegene und von der UNESCO geschützte Talassemtane Nationalpark ein weltweit einzigartiges Naturparadies. Mit etwas Glück kannst du hier zwischen Kalksteinbergen, Klippen, Schluchten und Höhlen, Bartgeier und viele weitere einzigartige Vogelarten beobachten.

Ein Stück Europa in Nordafrika
Dort, wo Marokko und Spanien nur wenige Kilometer voneinander entfernt liegen, kommt es zu geografischen und historischen Besonderheiten. Mit Ceuta und Melilla liegen zwei spanische Städte und damit auch ein Teil der EU auf afrikanischem Boden. Diese Gebiete blieben auch nach der marokkanischen Unabhängigkeit im Jahr 1956 erhalten. Unweit des spanischen Grenzzauns liegt die marokkanische Stadt Tetouan. Hier hat das Rif Gebirge seine nördlichen Ausläufer und die engen Gassen der Altstadt sowie ein sehenswertes archäologisches Museum locken jährlich zahlreiche Besucher an. Die Region an der Mittelmeerküste ist ein ganz besonderer Teil von Marokko und sollte bei keiner Rundreise durch das Land fehlen.

Beste Jahreszeit:Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Einsame Buchten und entspannte Strände an Marokkos Mittelmeerküste

Endecke die Geheimnisse des Rif-Gebirge und entspanne am Strand

Kein Abenteuer entspricht deiner Suchkriterien